Startseite
    Gedankenwirrwarr
    Texte/Geschichten
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    xlovelysweetheartx
   
    save-the-world

   
    loki2015

    un.verbesserlich
   
    xmy-lifex

   
    lifeblog13

   
    sphaere

    - mehr Freunde

Letztes Feedback
   30.11.16 09:25
    Ich wünsche mir auch sch
   30.11.16 10:16
    Von welchem Glück reden
   6.12.16 10:44
    In dem Buch das ich aktu
   23.05.17 07:01
    7LOud4 zreywxslwfld, [u
   14.07.17 18:03
    We sell the sale of iPho
   26.07.17 04:27
    Hot sale! E-gift card am


http://myblog.de/nebelgestalt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es ist schwer.

Es ist schwer morgens aufzustehen und es ist schwer sich anzuziehen und zurecht zu machen.
Es ist so, dass man sich im Bett noch federleicht fühlt und sobald man aufsteht einen schweren Sack auf die Schultern gelegt bekommt.
Es ist schwer ein Lächeln aufzusetzen und es ist schwer die Schultasche auf die Schultern zu legen.
Es ist schwer einen kleinen Bissen vom Frühstück zu nehmen und den Eltern eine gute Laune vorzuspielen.
Es ist schwer aus der Haustür, aus der Sicherheit, hinaus zu gehen. Und es ist schwer sich in den vollen Bus zu quetschen.
Aber das Schwerste ist es, auf das Schulgelände zu treten.
Es gibt nichts Schwereres als an einen Ort zu gehen den man verflucht. Der einen Bauchschmerzen bereitet, der dich krank macht. Deine Gedanken beherrscht und deine Ängste auf ein neues Level katapultieren.
Du merkst wie dein Blick sich senkt, wie du versuchst unsichtbar zu werden. Wie du dich extra klein machst und wie ein Schatten durch die Menschen huscht.
Du hörst das Lachen, die Erzählungen vom vorherigen Tag, die Unterhaltungen über belanglose Themen.
Stellst dich mit etwas Abstand neben sie, spürst die kleinen Blicke die zu dir huschen. Eine Mischung aus Verachtung und Bemitleidung.
Du redest nicht viel während der gesamten Zeit an diesem Ort. Manchmal kommt jemand her, zieht dich mit einer Frage ins lächerliche. Du rechtfertigst dich nicht. Du wünscht dir Unsichtbar zu sein. Sehnst dich nach zu Hause.
Das Läuten der Schulglocke, erlöst dich. Du merkst wie du freier Atmen kannst, wie das Angstlevel sich zurückbildet.
Die Busfahrt ist plötzlich deutlich leichter, als bei der Hinfahrt.
Zu Hause angekommen, fragst du dich, wie du den Tag überstanden hast. Wirfst die Schultasche ins Eck und fühlst dich gut. Für eine Weile. Denn sobald das Abendrot auf zieht, meldet sich das Ende des Tages an. Und du weißt, dass dieses Gefühl der Hoffnung, nur kurz anhält. Denn der nächste Tag kommt.

5.9.15 14:17
 
Letzte Einträge: Es tut körperlich und seelisch weh. Ich vermisse dich., Wartemodus Leben. , Ich bin wieder da, Bist du glücklich?, Mein liebes eiskaltes Herz


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


flo / Website (5.9.15 16:46)
hm... wenn du magst...
*eine vorsichtige umarmung*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung